Technische Grundvoraussetzungen für ein Timelapse

In diesem Blogeintrag erkläre ich dir, was du für dein erstes Timelapsevideo brauchst.

Für dein erstes Zeitraffer/Timelapse Video brauchst du 3 Dinge.

  • Eine Kamera, an welcher du folgende Parameter manuell einstellen kannst: Blende, Verschlusszeit, ISO, Weissabgleich und Fokus
  • Ein Intervalometer (Kameraintern oder extern)
  • Ein stabiles Stativ

Warum sollten wir die Parameter manuell einstellen?
Beim Zeitraffer/Timelapse machen wir duzende bis hunderte oder sogar tausende Bilder, welche wir dann in hoher Geschwindigkeit hintereinander abspielen, um ein Video zu erhalten. Im Automatikmodus misst die Kamera bei jedem einzelnen Bild das vorhandene Licht und die Lichttemperatur neu. Das führt dazu, dass bei sich veränderndem Licht (z.B. bei einer vorbeiziehenden Wolke) die Parameter (z.B die Blende) sich automatisch anpassen. Bei einem Einzelnen Bild ist dies gewünscht. Wenn man aber die Bilder schnell abspielt erhält man durch die verschieden belichteten Bilder ein flackern im Video, welches in der Timelapsesprache „flicker“ genannt wird.

Darum stellen wir die Kamera in den „manuellen Modus“ und passen Blende, Verschlusszeit, ISO, Fokus und Weissabgleich wie gewünscht manuell an.

Das Intervalometer dient dazu in einem bestimmten Abstand (Intervall) die Kamera automatisch auszulösen.

Beim Intervalometer gibt es mehrere Möglichkeiten:

Die einen Kameras besitzen diese Funktion in der Kamera integriert. Hierzu am besten im Menü/Handbuch nachschauen oder nach dem Kameramodell und interner Intervalometer googeln.

Die zweite Möglichkeit ist eine App auf dem Smartphone oder Tablet zu installieren mit welcher du dein Kameramodell bedienen kannst. Auch hier am besten schnell googeln, da ich nicht zu jedem einzelnen Kameramodell Angaben machen kann.

Und die dritte und beste Lösung ist ein externes Intervalometer. Ich benutze z.B. das Phottix Taimi Intervalometer. dieses kommt mit vielen verschiedenen Kabeln für die unterschiedlichen Kameramodelle und kann mit zwei handelsüblichen AAA Batterien betrieben werden. Weiters empfehle ich dir beim Kauf eines Intervalometer darauf zu achten, dass das Display beleuchtet ist und das die Zahl der aufzunehmenden Bilder auf unendlich eingestellt werden kann. Ebenfalls finde ich ein akustisches Signal beim Auslösen sehr angenehm. Bei einem längeren Timelapse kann ich mich dann zurück lehnen und das akustische Signal gibt mir die Gewissheit, dass das Intervalometer noch läuft.

Es gibt auch noch „intelligentere“ Intervalometer wie das LRTimelapse Pro Timer 2.5. (Über dieses werde ich in einem weiteren Blogbeitrag berichten)

Phottix Taimi Intervalometer
LRTimelapse Pro Timer 2.5 - Das derzeit am weitesten entwickelte Intervalometer

Nicht zu unterschätzen ist der Einsatz eines stabilen Statives. Es gibt nichts Ärgerliches als ein durch verwackeln der Kamera zerstörtes Timelapse. Vor allem wenn man schon zwei Stunden lang den perfekten Sonnenuntergang und Übergang zur Nacht nach einem 4 Stündigen Wandertrip am Aufnehmen ist. Darum empfehle ich dir beim Stativ nicht zu sparen. Ich benütze ein Stativ mit einem Haken an der Mittelsäule, so kann ich meinen Rucksack daran aufhängen, um das Stativ zu stabilisieren. Achte aber bitte darauf, dass der Rucksack nicht frei schwingen kann, sondern den Boden berührt. Sonst hast du beim nächsten Windstoss ein Problem. Ebenfalls solltest du der Stabilität zuliebe die Mittelsäule immer eingefahren lassen.

Wenn du diese 3 Dinge hast, bist du bereit für dein erstes Timelapse 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top